31_EDTARoehrchen.jpg
32_Zytospinpraeparat.jpg
33_Zytospin40x.jpg
Entnahme und Versand von Ergüssen und Spülproben zur zytologischen Diagnostik Drucken E-Mail

Eine Druckversion als PDF-Datei zum Herunterladen finden Sie hier.

Entnahme:
Flüssigkeiten in einem EDTA-Röhrchen auffangen.

Direktausstrich:
Geben Sie einen Tropfen auf den Objektträger. Streichen Sie den Tropfen vorsichtig mit der Blutausstrichtechnik aus. Stellen Sie so mehrere Ausstriche aus der aufgefangenen Flüssigkeit her. Bitte beschriften Sie die Ausstriche zusätzlich mit "Direktausstrich".

Bitte stets mehrere Ausstriche herstellen (3-6 Stück) !

"Zytospin-Präparate":
Die „Zytospin“-Methode ist insbesondere für Spülproben, wie z.B. bronchoalveoläre Lavage oder Trachealspülproben, geeignet. Verbringen Sie die gewonnene Spülprobe umgehend in ein EDTA-Röhrchen, ggfs. zusammen mit steriler, physiologischer NaCl-Lösung und lassen Sie uns die Probe auf schnellstem Wege zukommen. Bei uns werden die zellulären Bestandteile der Flüssigkeit abzentrifugiert und punktuell auf den Objektträger aufgebracht (siehe Foto), so dass besonders in relativ zellarmen Präparaten nicht unnötig lange nach repräsentativen Zellen gesucht werden muss.

Versand:
Stecken Sie die zytologischen Ausstriche am besten in entsprechende Schnitte-Kästchen oder ein ähnliches Behältnis und versenden Sie dieses mit ausreichend Polstermaterial in den Versandtaschen. Achten Sie darauf, dass die Schnitte vor dem Verpacken beschriftet und gut durchgetrocknet sind.

Wenn Sie Formalin-fixiertes Material und Zytologie-Präparate zusammen in einer Versandtasche verschicken, achten Sie bitte unbedingt darauf, dass die Gefäße dicht sind. Bereits Formalindämpfe können zytologische Ausstriche zerstören!
 




| Registrieren
Powered by Core Design